Marienbad

Die Ferdinandquelle mit stolzen 2,410 mg/l CO2. Sie ist die älteste Mineralquelle in Marienbad und liegt mitten in einem wunderschönen Park.

Berühmte Kurgäste: Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Dichter und Naturforscher, der nach seinem Aufenthalt 1823 die Marienbader Elegie schrieb. Hier lernte er auch seine “vielleicht letzte große Verliebtheit” Ulrike von Levetzow kennen.
War auch hier zur Kur: Kaiser Franz Joseph I. (1830–1916), Kaiser von Österreich. Er traf hier 1904 auf Eduard VII. von England.
Treffen mit Plüschkurgästen aus Hamburg an der Singenden Fontäne. Heute gab es Conquest of Paradise von Vangelis mit Lichteffekten.
Eindrucksvolle Architektur – die Rudolfquelle und die Karolinaquelle

Eines der Wahrzeichen Marienbads – die Kreuzbrunnen-Kolonnade (auch Maxim-Gorki-Kolonnade genannt) mit seiner einzigartigen Gusseisenkonstruktion im neobarock.

Unvergessliche Aussicht auf Marienbad vom Hamelika-Aussischtspunkt, der 1876 errichtet wurde und 723m über dem Meeresspiegel liegt.
20 Schilder erzählen im Geologischen Park im Slavkov Wald über die Ökologie und geologischen Besonderheiten der Region, bieten Infografiken über die umliegende Vegetation, die Tierwelt und Mineralien.
Kurorte besuchen ohne Kurkonzert? Unmöglich! Im alterwürdigen Marmorsaal des Casino Marienbads spielte die Karlsbader Glenn Miller Revival Band Jazzklassiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.